Apfelessig für Hunde: Gesundheitsoption oder Mythos? 

ElleVet Dog 06

Apfelessig hat sich in der Gesundheitsbranche zu einem wahren “Allheilmittel” entwickelt. Menschen prahlen mit ihren Erfolgen, die sie durch dieses übelriechende (und schmeckende) Produkt erreicht haben: gesünderes Haar, gesündere Haut, ein gesünderes Herz-Kreislauf-System und Hilfe beim Abnehmen.  

Letztendlich denken wir dann auch an unsere Hunde. Wenn Apfelessig den Menschen so sehr hilft, kann dies doch auch für Hunde verwendet werden, oder? Oder ist dies nur ein weiteres Beispiel für ein unerforschtes und unerwiesenes Nahrungsergänzungsmittel, das nicht hält, was es verspricht.  

Inhaltsübersicht 

  1. Was ist Apfelessig 
  1. Nutzen & Anwendung 
  1. Anwendung beim Hund 
  1. Sicherheit & Nebenwirkungen 
  1. Apfelessig für ihren Hund? 

Was ist Apfelessig?  

Grundsätzlich ist Apfelessig der fermentierte Saft aus zerdrückten Äpfeln. Er ist dafür bekannt, dass er starke antioxidative und antibakterielle Eigenschaften hat. Er enthält in der Regel Spuren verschiedener Vitamine, wie die Vitamine B1, B2, B6 und C. Die Mineralstoffe Natrium, Phosphor, Kalium, Kalzium und Eisen sind in der Regel ebenfalls in Apfelessig enthalten. Die meisten Menschen trinken Apfelessig oder wenden ihn äußerlich an. Dabei verwenden sie eine 50/50-Mischung aus Apfelessig und Wasser. Den Grund dafür werden Sie schnell verstehen. Öffnen Sie eine Flasche Apfelessig und Sie werden feststellen, dass der Geschmack und der Geruch ziemlich intensiv und der Essig extrem sauer ist. Den Apfelessig mit Wasser zu verdünnen, hilft ihn überhaupt trinken zu können, ohne den angepriesenen Nutzen zu verlieren.  

Was hat es mit der Mutter auf sich? 

Wenn Sie sich mit Apfelessig beschäftigen oder ihn im Supermarkt im Regal stehen sehen, werden sie auf einigen Apfelessigflaschen und -produkten den Hinweis “enthält die Mutter” sehen. Warum man sich für diese Bezeichnung entschieden hat, ist eine andere Frage! In diesem Fall ist mit Mutter eine Substanz gemeint, die sich in ungefiltertem, rohem, biologischem Apfelessig bildet und aus verschiedenen Proteinen und Enzymen besteht. Die Mutter bewirkt auch die trübe, dunkle Färbung in ungefiltertem Apfelessig.  

Apfelessig, der die „Mutter” enthält, ist die bessere Wahl. Wie schon zuvor erwähnt ist das Produkt „mit Mutter“ ungefiltert und unbehandelt, welches es sehr effektiv zu machen scheint. Gefilterte Apfelessigprodukte „ohne Mutter“ sind weniger wirksam bei gesundheitlichen Problemen und enthalten nicht die gesunden Proteine und Enzyme, die sonst die Mutter liefern würde.  

Nutzen & Anwendungen bei Hunden 

  • Juckende Haut 
  • Entzündete Stellen 
  • Floh- und Zeckenabweisend 
  • Muskelkater 
  • Gesunde Verdauung 
  • Ohrenreiniger 
  • Gesundes Fell 

Wissenschaftliche Studien über die Auswirkungen von Apfelessig auf die genannten Bereiche bei Hunden sind begrenzt. Allerdings stützen viele Hundebesitzer diese positiven Aussagen und berichten darüber, so dass Apfelessig eigentlich noch weiter untersucht werden müsste, um mehr über dessen Einsatzmöglichkeiten zu erfahren. 

Tierhalter finden das Apfelessigbäder bei juckender und schuppiger Haut ihren Hunden hilft, um Flöhe und Zecken abzuwehren. Dies stellt somit die beliebteste Anwendungsform dar. Es wird angenommen, dass die antiseptischen und antibakteriellen Eigenschaften von Apfelessig auf natürliche Weise Hautinfektionen entgegentreten können. Folglich unterstützt dies auch ein saubereres und gesünderes Fell. Das bedeutet allerdings jetzt nicht, dass Sie eine Badewanne mit Apfelessig füllen und Ihren Hund hineinstecken müssen. Die meisten Hundebesitzer verwenden eine 50/50-Mischung aus Apfelessig und Wasser (etwa zwei Teelöffel Apfelessig), geben Sie in eine leere Sprühflasche und sprühen damit langsam das Fell Ihres Hundes ein. Waschen Sie das Spray danach nicht ab.  

Wie kann Apfelessig bei Hunden angewendet werden? 

Geben Sie Ihrem Hund niemals unverdünnten Apfelessig. Am besten ist es, ihn stets mit Wasser in einem Verhältnis von 50:50 zu mischen. Apfelessig ist säurehaltig und kann daher bei unverdünnter Anwendung direkt aus der Flasche Probleme verursachen. Wenn Sie Apfelessig äußerlich anwenden, z.B. als Floh- und Zeckenschutzmittel oder als Ohrreiniger, achten Sie besonders auf die angesprochene 50/50-Mischung. Aufgrund des sauren Charakters von Apfelessig ist er in unverdünnter Form äußerst schmerzhaft, wenn er auf der Haut oder einer offenen Wunde aufgetragen wird. 

Anwendungsmengen 

Bei oraler Aufnahme, z. B. über das Futter oder durch das Trinkwasser, liegen die Darreichungsmengen in der Regel bei 1-2 Teelöffeln für Hunde bis 15 kg und bei 1 EL für Hunde von 15-45 kg. Diese Mengen sind für Hunde unbedenklich, vorausgesetzt sie enthalten die 50/50 Mischung. Die Anwendung kann je nach Gewicht des Hundes und aufgrund von weiteren Faktoren variieren. Allerdings ist eines ganz sicher: je Anwendung brauchen Sie nicht viel Apfelessig. Wenn Sie noch unsicher sind, wieviel oder wenig Apfelessig Sie Ihrem Hund geben können, fragen Sie am besten bei Ihrem Tierarzt nach. Wenn Sie jedoch direkt einen Versuch starten wollen, empfehlen wir mit einer geringeren Menge anzufangen und sich allmählich auf eine größere Menge zu steigern (1 Teelöffel oder 1 Esslöffel), falls erforderlich. 

Sicherheit und Nebenwirkungen 

Apfelessig hat sich bei Hunden als sicher erwiesen. Es können jedoch einige negative Reaktionen auftreten. Die säurehaltigen Eigenschaften von Apfelessig können den pH-Wert Ihres Hundes durcheinanderbringen. Wenn Ihr Hund einen natürlich (oder unnatürlich) niedrigen pH-Wert hat, kann die Gabe von Apfelessig folgenden Nebenwirkungen herbeiführen:  

  • Erbrechen 
  • Durchfall  
  • Verdauungsprobleme 

Sollte Ihr Hund nach dem Verzehr von Apfelessig eine dieser Reaktionen zeigen, könnte es an seinem pH-Wert liegen oder an einer anderen Unverträglichkeit, die durch den Apfelessig verursacht wurde. Um sicher zu gehen können Sie Ihren Tierarzt aufsuchen und den pH-Wert Ihres Hundes testen lassen. 

Sollten Sie Apfelessig bei Ihrem Hund ausprobieren? 

Natürliche Hausmittel sind immer schwer zu beurteilen. Es gibt nur eine geringe Menge an wissenschaftlichen Daten, die den Nutzen von Apfelessig für Hunde belegen. 

Es gibt jedoch eine Menge positive Erfahrungen von Hundebesitzern über Apfelessig, so dass es naiv wäre, diese subjektiven Beweise völlig abzulehnen. Wenn so viele Tierhalter darauf schwören und sagen, dass Apfelessig ihrem Hund bei bestimmten Gesundheitsproblemen geholfen hat, dann kann doch wenigstens ein Versuch gestartet werden, oder? 

Apfelessig für Hunde: Gesundheitsoption oder Mythos?

ElleVet Dog 06

Apfelessig hat sich zu einem wahren „Universalmittel“ im Gesundheitsbereich entwickelt. Menschen beschreiben überschwänglich die Vorteile, die sie durch dieses übelriechende (und -schmeckende) Produkt erfahren haben, von gesünderem Haar und gesünderer Haut über Herz-Kreislauf-Gesundheit bis hin zur Unterstützung beim Abnehmen. 

Schließlich wandte sich unsere Aufmerksamkeit auch den Hunden zu. Wenn Apfelessig den Menschen so gut geholfen hat, könnte er dann auch bei Hunden eingesetzt werden? Oder handelt es sich um einen weiteren Fall eines nicht untersuchten und unerprobten Ergänzungsmittels, das sich nicht bewährt, wenn man es auf den Prüfstand stellt? 

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Apfelessig
  2. Vorteile und Anwendungen
  3. Wie wird es den Hunden verabreicht?
  4. Sicherheit und Nebenwirkungen
  5. Sollten Sie es an Ihrem Hund ausprobieren?

Was ist Apfelessig? 

Grundsätzlich ist Apfelessig der vergorene Saft aus gepressten Äpfeln. Es ist bekannt, dass es starke antioxidative und antibakterielle Eigenschaften hat. Normalerweise enthält er Spuren von verschiedenen Vitaminen, wie Vitamin B1, B2, B6 und C. Auch die Mineralstoffe Natrium, Phosphor, Kalium, Kalzium und Eisen sind normalerweise in Apfelessig enthalten. Die meisten Menschen nehmen Apfelessig oral ein oder wenden es äußerlich an und verwenden eine 50/50-Lösung aus Apfelessig und Wasser. Der Grund dafür ist, wie Sie feststellen werden, wenn Sie noch nie eine Flasche geöffnet haben, dass der Geschmack und der Geruch ziemlich intensiv sind und er ziemlich sauer ist. Wasser trägt dazu bei, die Einnahme erträglicher zu machen, ohne dabei die potenziellen Vorteile zu beeinträchtigen. 

Was bedeutet „Essigmutter“?

Wenn Sie sich näher mit Apfelessig beschäftigen, werden Sie feststellen, dass bei einigen Essigmarken und -produkten auf der Flasche steht: „enthält Essigmutter“. Wie diese Bezeichnung entstanden ist, soll uns an dieser Stelle erst einmal nicht interessieren Jedenfalls ist die Essigmutter ist eine Substanz, die sich im ungefilterten, rohen, biologischen Apfelessig bildet und aus verschiedenen Proteinen und Enzymen besteht. Die Essigmutter ist auch für die trübe, trübe Färbung von ungefiltertem Apfelessig verantwortlich. 

Apfelessig, der „Essigmutter“ enthält, sollten Sie bevorzugen! Wie bereits erwähnt, ist Essig, der Essigmutter enthält, ungefiltert und völlig natürlich und damit das wirksamere Produkt. Gefilterte Apfelessigprodukte, die keine Essigmutter enthalten, sind weniger wirksam bei gesundheitlichen Problemen und enthalten nicht die gesunden Proteine und Enzyme der Essigmutter.

Vorteile und Anwendungen bei Hunden 

  • Juckende Haut
  • Hot Spots 
  • Als Floh und Zeckenschutzmittel 
  • Muskelschmerzen
  • Zur Verdauungsförderung 
  • Ohrreiniger 
  • Pelzpflege 

Wissenschaftliche Studien über die Gesamtwirkung von Apfelessig auf die genannten Bereiche bei Hunden sind begrenzt. Die Mehrheit der Hundebesitzer hat jedoch diese positiven Behauptungen bestätigt und darüber berichtet, sodass zumindest eine weitere Untersuchung darüber gerechtfertigt ist, was genau Apfelessig bewirken kann. 

Von den populärsten Anwendungen haben viele Haustierbesitzer festgestellt, dass Apfelessig-„Bäder“ bei der juckenden und schuppigen Haut ihrer Hunde geholfen haben und auch Flöhe und Zecken abwehren. Man nimmt an, dass dies auf die antiseptischen und antibakteriellen Eigenschaften von Apfelessig zurückzuführen ist, die auf natürliche Weise zur Bekämpfung von Hautinfektionen beitragen können. Es kann auch zu einem saubereren und gesünderen Fell beitragen. Das heißt aber nicht, dass Sie eine Badewanne mit Apfelessig füllen und Ihren Hund hineinstecken sollen. Die meisten Hundebesitzer verwenden eine 50/50-Mischung aus Apfelessig und Wasser (etwa 2 Teelöffel Apfelessig), geben sie in eine leere Sprühflasche und besprühen dann mit einer langsamen Auf-und-Ab-Bewegung gleichmäßig das Fell ihres Hundes. Das Spray darf nach dem Auftragen nicht abgewaschen werden. 

Fröhlicher ElleVet-Hund

Wie wird es Hunden verabreicht?

Geben Sie Ihrem Hund niemals unverdünnten Apfelessig. Das bedeutet, dass es am besten ist, jeder Portion Wasser beizumischen, um eine 50/50-Mischung zu erreichen (wie wir bereits erläutert haben). Apfelessig ist säurehaltig, sodass die Verabreichung an Ihren Hund direkt aus der Flasche zu Problemen führen kann. Wenn Sie Apfelessig äußerlich anwenden, z. B. als Floh- und Zeckenschutzmittel oder als Ohrreiniger, achten Sie darauf, dass Sie die 50/50-Mischung verwenden, die wir beschrieben haben. Aufgrund des sauren Charakters von Apfelessig ist es äußerst schmerzhaft, wenn es auf der Haut oder einer offenen Wunde angewendet wird, auch wenn er stark verdünnt wird. 

Verabreichungsmengen

Bei der oralen Verabreichung, z. B. über das Futter oder das Wasser, liegt die Verabreichungsmenge typischerweise zwischen 1–2 Teelöffel für Hunde bis 15 Kilogramm und 1 Esslöffel für Hunde von 16 bis 45 Kilogramm. Diese Mengen haben sich als unbedenklich (mit der 50/50-Wassermischung) für Hunde erwiesen. Natürlich kann die Verabreichungsmenge je nach Gewicht des Hundes und anderen Faktoren variieren, aber wenn es eine Faustregel für die Verabreichungsmenge gibt, dann jene, dass pro Verabreichungsmenge immer nur sehr wenig Apfelessig benötigt wird. Wenn Sie unsicher sind, wie viel oder wenig Sie Ihrem Hund geben sollen, fragen Sie Ihren Tierarzt. Wenn Sie es selbst ausprobieren möchten, empfehlen wir Ihnen, mit einer geringeren Verabreichungsmenge zu beginnen, als Sie glauben, dass sie benötigt wird, und nur bei wirklichem Bedarf allmählich zu einer höheren Verabreichungsmenge überzugehen (1 Teelöffel oder 1 Esslöffel).

Sicherheit und Nebenwirkungen

Apfelessig hat sich bei Hunden als unbedenklich erwiesen. Allerdings gibt es einige negative Auswirkungen, die auftreten können. Die sauren Eigenschaften des Apfelessigs können den pH-Wert Ihres Hundes durcheinanderbringen. Wenn Ihr Hund einen natürlich (oder unnatürlich) niedrigen pH-Wert hat, kann die Verabreichung von Apfelessig Nebenwirkungen verursachen wie: 

  • Erbrechen
  • Durchfall 
  • Gastronintestinale (GI) Komplikationen

Wenn Ihr Hund nach dem Verzehr von Apfelessig eines dieser Anzeichen zeigt, könnte es an seinem pH-Wert liegen oder an einer anderen unerwünschten Reaktion, die durch den Apfelessig verursacht wird. Um sicher zu gehen, empfehlen wir Ihnen, Ihren Tierarzt aufzusuchen und den pH-Wert Ihres Hundes testen zu lassen. 

Sollten Sie Apfelessig für Ihren Hund ausprobieren?

Diese natürlichen Hausmittel sind immer schwer zu beurteilen. Es gibt keine überwältigende Menge an wissenschaftlichen Daten, die den Nutzen von Apfelessig für Hunde belegen würden, aber einige gibt es doch. 

Für Apfelessig gibt es so viele Erfahrungsberichte, die von echten Hundebesitzern stammen, dass es fast schon naiv ist, ihn an dieser Stelle völlig abzulehnen. Wenn so viele Tierhalter da draußen darauf schwören und sagen, dass es ihrem Hund bei bestimmten Gesundheitsproblemen tatsächlich geholfen hat, warum sollte man es dann nicht einmal ausprobieren? 


Das ElleVet Team
[email protected]

×

Select a Pickup Point